Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Reservierung

Die Reservierung eines Trikes ist verbindlich, sobald die Anzahlung des halben Mietpreises bei uns eingeht. Bei Stornierung wird die Anzahlung einbehalten. Das Fahrzeug ist spätestens eine Stunde nach der vereinbarten Zeit zu übernehmen, danach ist der Vermieter nicht mehr an die 'Reservierung gebunden. Sollte ein vorbestelltes Trike infolge eines Unfalls, technischen Defekts, höherer Gewalt oder verspäteter Rückgabe durch den Vermieter nicht zur Verfügung gestellt werden können, kann der Mieter hieraus gegenüber dem Vermieter keinerlei Rechte, insbesondere keinen Ersatz für entgangenen Urlaub oder sonstige Schäden geltend machen.

 

2. Mietdauer und Rückgabe

Eine Verlängerung des Mietvertrages ist nur mit Genehmigung des Vermieters vor Ablauf der Mietzeit zulässig. Wird das Trike mit kompletten Papieren und Schlüsseln nicht rechtzeitig zurückgegeben, ist der Vermieter berechtigt, eine Vertragsstrafe in Höhe von 30,-€ neben der Tagesmiete für jeden angefangenen Tag der Vorenthaltung des Fahrzeuges oder der Papiere nebst Schlüsseln zu fordern. Bei Überschreitung der vereinbarten Mietdauer ist der Vermieter berechtigt, das Trike auf Kosten des Mieters in seinen Besitz zu bringen. Bei nicht rechtzeitiger Rückgabe des Fahrzeuges haftet der Mieter uneingeschränkt für alle nach Ablauf der Mietzeit eintretenden Haftpflicht- und Kaskoschäden.

 

3. Besonderheiten bei Termin auf Abruf

Der Vermieter ist verpflichtet, den Mieter das Fahrzeug für die im Vertrag bestimmte Mietdauer (1 Werktag, ein Wochenendtag, ein Wochenende...) in einem Zeitraum von > Vertragsdatum < bis > Ende der darauffolgenden Saison (31. August) < zu überlassen. Der genaue Termin wird von den Vertragsparteien spätestens bis zum  > zwei Monate vor Ablauf der Saison < festgelegt. Ist eine gemeinsame Vereinbarung bis dahin nicht zustande gekommen, ist der Vermieter berechtigt, die konkrete Mietzeit einseitig zu bestimmen. Nach Ablauf des Überlassungszeitraumes gilt der Vertrag als erfüllt.

 

4. Mietrechte

Der Mieter ist berechtigt, das gemietete Fahrzeug in verkehrsüblicher Weise zu benutzen. Der Mieter darf, außer zur gewerblichen Personenbeförderung für andere, auf eigene Gefahr Personen entsprechend dem Verwendungszweck des

gemieteten Fahrzeuges und den gesetzlichen Bestimmungen unter Beachtung der zulässigen Belastung des Fahrzeuges befördern. Fahrer, Beifahrer und Gepäck sind nicht versichert.

 

5. Besondere Pflichten des Mieters

Der Mieter darf das Trike nur selbst lenken oder durch im Mietvertrag vorgesehene Fahrer lenken lassen. Der Mieter verpflichtet sich, das Trike pfleglich zu behandeln und um seine Erhaltung besorgt zu sein. Dazu gehört auch die ständige Überwachung der Verkehrs- und Betriebssicherheit. Der Mieter ist für eine ordnungsgemäße Sicherung des Fahrzeuges gegen Diebstahl verantwortlich und hat dasselbe bei Nacht in einer Garage oder an einem gesicherten Platz abzustellen. Bei Betriebsunfähigkeit auf freier Strecke sind alle Maßnahmen zur Sicherung und Bewachung des Fahrzeuges zu treffen. Der Vermieter haftet nicht für Schäden des Mieters, gleich welcher Art, die durch eine auf der Fahrt vorkommende Betriebsunfähigkeit des Fahrzeuges entstehen können.

 

6. Unfälle und sonstige Schäden

Alle Verkehrsunfälle müssen polizeilich aufgenommen werden. Das Fahrzeug ist Vollkaskoversichert. Der Mieter hinterlegt eine Kaution, die im Schadensfall einbehalten wird. Die Abschleppkosten gehen zu Lasten des Mieters. Der Mieter haftet jedoch nur für Unfallschäden unbeschränkt, sofern er den Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder der Schaden durch alkohol- oder drogenbedingte Fahruntüchtigkeit entstanden ist. Der Mieter haftet im übrigen für alle Schäden, die bei der Benutzung durch nichtberechtigte Fahrer oder verbotenen Zweck, durch das Ladegut oder unsachgemäße Behandlung der Fahrzeuges entstanden sind.

Unter Verzicht des Vermieters während der Reparatur des Fahrzeuges entstehen Kosten für den Mieter in Höhe der Tagesmiete für den täglichen Mietausfall.

 

7. Reparaturen

Reparaturen, die durch normalen Verschleiß erforderlich sind, übernimmt der Vermieter, sofern diese nicht durch unsachgemäße Behandlung des Mieters verursacht wurden. Wird eine Reparatur erforderlich, deren Kosten der Vermieter zu tragen hat, ist dessen Einverständnis vorher einzuholen und die Weisung des Vermieters zu befolgen. Geschieht dies nicht, so hat der Vermieter nur die Reparaturkosten zu tragen, die für die betriebssichere Weiterfahrt völlig unerläßlich waren. Bereicherungsansprüche des Mieters aus weitergehenden Reparaturen sind ausgeschlossen. Für Reifenschäden leistet der Vermieter keinen Ersatz der aufgewendeten Kosten. Glas- und Frostschäden gehen in jedem Fall zu Lasten des Mieters. Die Kosten der Rückführung des Fahrzeuges bei einem technischem Defekt hat der Mieter zu tragen, ebenso die dadurch entstandenen Kosten für Fahrer und Beifahrer.

 

8. Sonstige Vereinbarungen

Mündliche Nebenabsprachen haben keine Rechtsgültigkeit. Zusätzliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Gerichtsstand ist Fulda. Die etwaige Unwiksamkeit einzelner Abschnitte dieses _Vertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertragswerkes zur Folge.